Glossar

0
Rate this post

Unterkunft

Änderungen der Brechkraft des Auges, um Nah- und Fernsehen zu ermöglichen. Normalerweise ist das Auge so eingestellt, dass es deutlich in die Ferne sieht. Um aus der Nähe gut sehen zu können, muss die Brechkraft des Auges transformiert (angehoben) werden. Dies wird erreicht, indem die Form der Linse verändert wird.

  1. Die Linse ist elastisch und krümmt sich, um die Stärke zu erhöhen (Nahsicht) oder flacht sich ab, um die Stärke zu verringern (Fernsicht). Mit zunehmendem Alter verliert die Linse ihre Elastizität und auch die Anpassungsfähigkeit lässt nach. Presbyopie passiert.
  2. Altersbedingte Makuladegeneration
  3. Eine Degeneration der Netzhaut, die zu einem langfristigen Verlust der zentralen Sehschärfe (Visus) führt. Der Blog Die häufigste Ursache für Sehverlust bei Personen über 50 Jahren.

Presbyopie

Ein Zustand, den viele Menschen erst im Alter von 40 Jahren oder später erleben. Die Augenlinse verliert ihre Elastizität. Dadurch kann das Auge im Nahbereich oder beim Lesen nicht mehr passen. Der Betroffene kann sich nur verschwommen ansehen und braucht eine Analysebrille.

Fehlsichtigkeit (Fehlfunktion des Sehvermögens).

Achslänge sowie Brechkraft des Auges sind nicht optimal aneinander gewöhnt, damit Falllichtstrahlen nicht auf die Netzhaut gebündelt werden, jedoch davor oder dahinter. Fehlsichtigkeit umfasst Kurzsichtigkeit (Kurzsichtigkeit), Hyperopie (Weitsichtigkeit) sowie Hornhautverkrümmung (Hornhautverkrümmung).

Apodisation.

Verbesserung der Abbildungsqualität eines optischen Systems. Es ist zum Beispiel aus der Mikroskopie bekannt und wird derzeit mit dem AcrySof ReSTOR erstmals für Intraokularlinsen eingesetzt.

AquaLase®.

  • Eine Methode der Phakoemulsifikation (Entfernung des Zentrums in der Kataraktchirurgie). Diese hochmoderne Technologie entfernt die natürliche Linse ganz ohne Ultraschall, einfach mit Hilfe eines leicht erwärmten Wasserstrahls und ist dadurch besonders schonend und sicher.
  • Wie bei herkömmlichen Ultraschallverfahren wird die Linse zunächst zerkleinert und anschließend abgesaugt.

Astigmatismus (Astigmatismus).

Eine Augenerkrankung, bei der benachbarte und/oder weit entfernte Gegenstände verschwommen erscheinen. Die Hornhaut des Auges verteilt Lichtstrahlen auf verschiedene Teile des Auges, anstatt sie an einer Stelle auf der Netzhaut zu bündeln (fokussieren). Durch die unterschiedlichen Fokuspunkte erscheinen bestimmte Bereiche des Gesehenen unscharf.

  • Astigmatismus begleitet normalerweise Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit schädigende Kraft.
  • Die Brechkraft ist ein Maß dafür, wie stark Lichtstrahlen von einem bestimmten optischen Gerüst (z. B. Hornhaut, Linse) gebrochen werden.
  • Die Brechkraft wird in Dioptrien (Dpt.) angegeben. Die Hornhaut hat eine normale Brechkraft von ca. 43 D, das Objektiv eines von 10 – 20 Dpt.

Beugung.

Optisches Konzept der Beugung oder Ablenkung von Lichtwellen an einem Hindernis. In der diffraktiven Optik, z.B. B. einer Intraokularlinse, wird diese Wohneigenschaft des Lichts genutzt (d. h. beim Auftreffen auf eine Herausforderung gebeugt), um Lichtstrahlen auf der Netzhaut zu fokussieren.

Dies wird erreicht, indem konzentrische Stufen auf dem Oberflächenbereich der Intraokularlinse positioniert werden, wo die Lichtstrahlen des Gehäuses gebeugt werden.

Dioptrie (Dpt.).

  1. Gerät für die Brechkraft eines optischen Systems. Ein System, das die Härte von Kurzsichtigkeit (Kurzsichtigkeit), Hyperopie (Weitsichtigkeit) und auch Hornhautverkrümmung (Hornhautverkrümmung) in den Augen suggeriert.
  2. Ein negativer Wert weist auf Kurzsichtigkeit hin, ein günstiger Wert auf Weitsichtigkeit. Ein negativer Wert wird ebenfalls verwendet, um Astigmatismus anzuzeigen.
  3. Je größer die Menge, desto stärker das Wachstum von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Hornhautverkrümmung.

Emmetropie (normales Sehen).

Das Zusammenspiel zwischen der axialen Größe des Auges und der Brechkraft der Hornhaut sowie der Linse wird stabilisiert, so dass einfallende Lichtstrahlen auf die Netzhaut fokussiert werden sowie ein scharfes Foto entsteht. Emmetrope Menschen haben in der Regel auch ohne Brille, Kontaktlinsen oder Vergleichbares ein hervorragendes Sehvermögen.